Projekt AWO

E-Learning Angebote in der Kinder- und Jugendhilfe

Im Rahmen des Förderprogramms entwickelt der AWO Bundesverband e.V. im Bereich „Qualifikation und Bildung“ die digitalen Strukturen für E-Learning Angebote in der Kinder- und Jugendhilfe. Auf der Grundlage einer Bedarfserhebung an zwei Projektstandorten mit Fachkräften, Eltern, Kindern und Jugendlichen werden zielgruppenspezifische und lebensweltnahe Curricula entwickelt. Parallel dazu werden die technischen Infrastrukturen entwickelt und erprobt, die Voraussetzung für eine fachspezifische Kompetenzförderung pädagogischer Fachkräfte mittels Blended-Learning-Angeboten sind.

Die Entwicklung zukunftsorientierter Bildungsangebote integriert E-Learning-Formate in die methodisch-didaktischen Konzeptionen der Lehre und berücksichtigt unmittelbar die Bedarfe der Zielgruppe. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, begibt sich der AWO Bundesverband in die Um- und Ausbauphase für eine Erweiterung der bereits existierenden Fortbildungsangebote – dezentral, arbeitnehmer*innenfreundlich, praxisnah. Die aktive Nutzung der vielfältigen Möglichkeiten einer Lernplattform für die Gestaltung von Online-Modulen, als Raum für Lerngruppen mit der Betreuung durch Lernbegleitungen werden die Präsenztage einer Fortbildung mit Onlinephasen flankierend unterstützen und das Repertoire der Lehre erweitern.

Im Projektjahr 2019 fokussieren wir die Entwicklung einer bedarfsorientierten und praxisnahen Weiterbildungsmaßnahme für pädagogische Fachkräfte. Hier konzentrieren wir uns auf den Bereich Kindertagesbetreuung an unserem Projektstandort in Nordrhein-Westphalen und Hilfen zur Erziehung am Standort Saarland. Im ersten Schritt werden pädagogische Fachkräfte, Eltern und primäre Bezugspersonen sowie Kinder und Jugendliche zum Thema Medienkompetenz befragt. Wir erheben offene Bedarfe in der Praxis – also der alltäglichen Arbeit – sowie im Umgang mit Herausforderungen in den Familien, der Elternarbeit und in unseren Betreuungseinrichtungen individuell und konzeptionell, rechtlich und methodisch.

Thematisch setzen wir den Schwerpunkt unserer Projektziele auf die Stärkung der digitalen Kompetenzen, also die Förderung der Medienkompetenz (vgl. Baacke 1997). Als Grundlagen pädagogischer Professionalität verstehen wir die Förderung von digitaler Teilhabe und Schutzrechten der Kinder und Jugendlichen. Hierzu gehört bspw. die Stärkung der Infrastrukturen sowie der Angebotsvielfalt. Auch die Gewährleistung umfassender Präventionsmaßnahmen und die Vernetzung im Sozialraum sind hierfür von zentraler Bedeutung, um die kompetente Begleitung Heranwachsender und einen gelingenden Umgang mit Herausforderungen der Medienwelten im (Familien-) Alltag als gesellschaftliche Aufgabe umzusetzen.

Noch in diesem Jahr nehmen einige ausgewählte Teilnehmer*innen an einer Testphase teil, um aktiv und unmittelbar aus der Perspektive der Nutzer*innen die Entwicklung der E-Learning-Anteile zukünftiger Fortbildungen auszuprobieren, mitzugestalten, zu reflektieren und somit an die tatsächlichen Bedarfe und Voraussetzungen der pädagogischen Praxis anzupassen. Wir erhoffen uns hierdurch eine zukünftig hohe Motivation der Teilnahme und zunehmende Bereitschaft der Arbeitgeber*innen, sich für die Herausforderungen einer Arbeitswelt 4.0 nachhaltig aufzustellen.

Ansprechperson:

Katja F. Wollmer Projektleitung „Digitale Kompetenzen in der Kinder- und Jugendhilfe stärken“ beim AWO Bundesverband e.V.

Kontakt:

katja.wollmer@awo.org