Das Förderprogramm

Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege wollen einen dynamischen Entwicklungsprozess anstoßen, um die Digitalisierung in der sozialen Welt aktiv und kreativ mitzugestalten. Es geht vor allem darum, die Chancen dieser Entwicklung zum Wohle der Menschen zu nutzen. 

Im Rahmen der digitalen Agenda der Bundesregierung werden die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend deshalb ihre Zusammenarbeit verstärken und die digitale Transformation der Gesellschaft zur Stärkung des Gemeinwohls voranbringen. Gleichzeitig sollen die Risiken dieser Entwicklung rechtzeitig erkannt und gemeistert werden.

Damit die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege auch im digitalen Kontext ihren Beitrag zu mehr gesellschaftlicher Teilhabe leisten können, bedarf es in den Verbänden eines Veränderungs- und Anpassungsprozesses an digitale Technologien und deren Möglichkeiten. Zur Unterstützung dieser Veränderungsprozesse in der Freien Wohlfahrtspflege dient das Förderprogramm Zukunftssicherung der Wohlfahrtspflege Digitalisierung.

Es geht zum Beispiel darum, Kommunikationswege, Angebotsformen und Arbeitsweisen zu überprüfen und konsequent an der Perspektive der Nutzer und Nutzerinnen auszurichten. Im Rahmen des Förderprogramms des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) werden sich die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege gemeinsam dieser Aufgabe stellen und durch Projekte in sechs  Themenbereichen umsetzen:

  • Sozialraumorientierte soziale Arbeit
  • Freiwilliges Engagement und Selbsthilfe
  • Beratung und Therapie
  • Qualifikation und Bildung
  • Management und Innovation
  • Potentialnutzung digitaler Innovation

pdf-Download:

Strategiepapier „Digitale Transformation und gesellschaftlicher Zusammenhalt – Organisationsentwicklung der Freien Wohlfahrtspflege unter den Vorzeichen der Digitalisierung“